Viva la Wurst

  • 0

Viva la Wurst

Conchita Wurst, österreicherischer Paradiesvogel und mit der diesjährigen alpenländischen Mission Eurovision beauftragt, zieht allen Anfeindungen im eigenen Land zum Trotz gen Kopenhagen. Als eine der ersten Nominierten hat sie kurz vor knapp – als vorletzte Starterin (die Russen basteln noch an ihrer Einsendung) – ihren Song per Youtube-Video präsentiert. Und wer jetzt fröhlichen Transentrash erwartet hatte (so wie ich), wird im balladesken ESC-Jahrgang 2014 von unseren südlichen Nachbarn gehörig überrascht werden. Die Wurst (ab sofort erhält sie verdientermaßen Divenstatus) hat für ihren Wettbewerbsbeitrag ausgerechnet das „Phoenix aus der Asche“-Gleichnis erwählt und noch dazu ein komplettes Orchester ins Studio gezerrt. Das Ergebnis ist beeindruckend und könnte Östrerreich mal wieder mit einer Finalteilnahme belohnen.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der eurovisionaer schmeißt nix weg - den verstaubten alten Kram gibt's hier...