Tag Archives: Teilnehmer

  • 0

Wer startet wo in welchem Halbfinale?

Vorjahresgastgeber Wien musste heute offiziell die Schlüssel abgeben: Im Anschluss an die majestätische Insignien-Übergabe im Stockholmer Rathaus präsentierten die Macher des ESC 2016 nicht nur das eigens entworfene Logo, sondern losten auch mal eben – ganz FIFA-like und daher relativ umständlich – die beiden Halbfinals aus. Nach welcher genauen Startreihenfolge die teilnehmenden Länder auftreten werden, legen die Produzenten der Show erst zu einem späteren Zeitpunkt fest.

10. Mai 2016: 1. Semifinale

Erste Hälfte

  • Armenien
  • Finnland
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Moldawien
  • Niederlande
  • Russland
  • San Marino
  • Ungarn

Zweite Hälfte

  • Aserbaidschan
  • Bosnien & Herzegowina
  • Estland
  • Island
  • Malta
  • Montenegro
  • Österreich
  • Tschechien
  • Zypern

Außer den teilnehmenden Ländern sind auch Frankreich, Schweden und Spanien abstimmungsberechtigt.

12. Mai 2016: 2. Semifinale

Erste Hälfte

  • Australien
  • Irland
  • Israel
  • Lettland
  • Litauen
  • Mazedonien
  • Polen
  • Schweiz
  • Serbien
  • Weißrussland

Zweite Hälfte

  • Albanien
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Georgien
  • Norwegen
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Ukraine

Außer den teilnehmenden Ländern sind auch Deutschland, Italien und das Vereinigte Königreich abstimmungsberechtigt.

14. Mai 2016: Finale

  • Deutschland
  • Frankreich
  • Italien
  • Schweden
  • Spanien
  • Vereinigtes Königreich
  • plus jeweils die besten 10 Teilnehmer aus den beiden Halbfinals
Grafik: EBU / SVT


  • 0

  • 0

Heute Abend: 2. Semi in Wien

Während sich der Blogwart heute Abend mal in die Wiener Stadthalle wagt, hier die Wettbewerber für das zweite Semifinale in Wien. Wie schon am Dienstag steigen erneut zehn Teilnehmer auf, um am kommenden Samstag im Finale um den Song-Contest-Sieg zu singen. Stimmberechtigt sind neben den 17 Teilnehmerländern ebenfalls Australien, das UK, Italien und Deutschland. Sofern der interessierte Zuschauer hierzulande den richtigen Kanal findet. Der NDR nämlich bewertet das Event mal wieder als Quotengift und versteckt überträgt das Spektakel gleich auf drei seiner Spartensender: EinsPlus (in internationaler Gebärdensprache), Phoenix (vermutlich mit hipper SocialMedia-Leiste) und Einsfestival.

TN 2015 SF2Grafik: eurovisionaer


  • 0

Heute Abend: 1. Semi in Wien

Endlich! Über Wochen und Monate hat – nicht nur – der eurovisionaer auf diesen Moment hingearbeitet, doch nun naht in wenigen Stunden das allmähliche Ende der 2015-er Saison. Das kleinere (und schwächere) Semifinale geht heute in Wien über die Bühne und entscheidet darüber, welche zehn Beiträge im großen samstäglichen Finale noch einmal auftreten dürfen. Stimmberechtigt sind neben den 16 Teilnehmerländern ebenso Frankreich, Spanien, Australien und Gastgeber Österreich.

TN 2015 SF1

Grafik: eurovisionaer


  • 0

Wen interessiert’s?

Gähn! Liegt es daran, dass der NDR neuerdings in aller Herrgottsfrühe Presseinfos postet – und sich danach vermutlich ganz schnell wegduckt? Oder einfach daran, dass die Juryauswahl für das USFÖ-Clubkonzert ebenso schnarchig ist wie die des Vorjahres, als noch halbwegs unverdrossene Zuschauer ihr Highlight aus zehn nahezu identischen Beigeschattierungen aussuchen durften mussten? Wie schon befürchtet, wird der offene Wettbewerb, der eigentlich recht anarchisch und unterhaltsam hätte werden können, auch 2015 nicht viel bunter ausfallen. Schließlich wissen wir seit heute, dass die Farbgestaltung am 19. Februar in der Großen Freiheit 36 in Hamburg abermals nur geringfügig variiert und der Televoter zur Abwechslung dieses Mal aus zehn staubtrockenen Graustufen wählen darf. Ob deren Gewinner wiederum  – wie im Vorjahr Elaiza – als Beweis einer (neuen?) deutschen Mittelmäßigkeit dann gar im Finale am 05. März in Hannover abräumt? Wen interessiert’s?

Aden
Alisson Bonnefoy
Ann Sophie
Ason
Klangpoet

Lars Pinkwart
Lou
Moonjos

Sendi Hoxha
Sophie

Ach, der eurovisionaer tröstet sich und alle anderen resignierten Fans unterdessen mit einem der diesjährig mal wieder überhörten Vorschläge von Sensi Simon and his Brother. Deren programmatischer Songtitel „Tschüß, Fuck you, altes Leben“ ist, wie sie selbst singen, vielleicht nicht besser, aber wenigstens anders…


  • 0

33 – acht fehlen noch

41 frageNur ganz kurz am Rande. In den letzten Tagen ist der eurovisionaer von seinem treuesten Leser etliche Male gelöchert gefragt worden, wie viele Teilnehmer denn zwischenzeitlich für Wien gemeldet hätten. Mmmh… darüber hatte sich der Chef des Hauses bislang keine größeren Gedanken gemacht, zumal es bis zur (zugegebenerweise diesmal recht frühen) Meldefrist am 10. Oktober auch noch einige Tage hin sind, aber gut. Nach einigen Klicks im Netz behauptet er jetzt ganz frech, es sind bislang zweifelsohne vermutlich 33. (Manche Delegationen verhalten sich ja recht divenhaft und sagen heute zu und morgen wieder ab). Fehlen also noch acht bis zu den vom Hausherrn prognostizierten 41 Teilnehmern in Österreich. Da einige Fans zuletzt gar über eine Teilnahme Marokkos und des Libanons spekulierten (was jetzt nicht so unwahrscheinlich ist, falls Israel tatsächlich den Löffel abgibt ab dem 31.03.2015 keinen EBU-zugehörigen TV-Sender mehr sein Eigen nennt), stehen die Chancen für die eurovisionaere Wette nicht schlecht. Grafik: eurovisionaer


  • 0

36 für Kopenhagen

grafikentwurf drleer
36 Nationen werden mindestens am Eurovision Song Contest 2014 teilnehmen, wie die EBU heute bekannt gab. Eventuell rutschen die Slowenen, die eine erneute Gnadenfrist bis zum 17.01. erhalten haben, noch nach. Falls sie jemanden mit Geld auftreiben können…  also unwahrscheinlich.

So oder so, dies ist die geringste Teilnehmerzahl seit der Einführung der doppelten Semis in Belgrad 2008. In Kopenhagen – wo nur Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, das Vereinigte Königreich und Dänemark für das Finale gesetzt werden – sind also mit jeweils 15 Halbfinalisten die Chancen ins Finale zu kommen so groß wie noch nie. Valentina aus San Marino wird es freuen!

Die komplette Starterliste gibt es hier

Grafik: EBU / DR


Der eurovisionaer schmeißt nix weg - den verstaubten alten Kram gibt's hier...